We are delivering beautiful digital products
Wir realisieren regelmäßig TV News, Magazinbeiträge, Dokumentationen, Reportagen für die ARD, ZDF, NDR, ARTE sowie Animationen & Mobile Apps & Games.
TV

Wir arbeiten regelmäßig für den NDR Hamburg – Medizinredaktion VISITE, MARKT,NDR AKTUELL. Für ARTE – ZDF Wissenschaftsredaktion X:ENIUS. Für die ARD – Wissenschaftssendung W wie Wissen und für das Schweizer Fernsehen in Zürich – Gesundheitsmagazin PULS.

Mobile Apps & Games

The ability to develop and publish interactive games & apps, which let people try something that is not possible with e.g. watching a film, a book or toy, has always fascinated us. The games & apps should a bit educational and a lot of fun to play. We think education does not have to stop after school. Interactive Stories for the iPhone or the iPad keep the mind always active. You find our apps @ the app store & to read more look @ Urban Poets Games Studios.

Research & Development

Wir entwickeln innovative Medienformate wie Scrollytelling-Reportagen, Multimedia-Storytelling, Erklärformate, interaktive Interviews, Listicles, Scribbles, Realtime-Serien, animierte Grafiken,mobile Video, mobile Games und Audio-Slideshows. Neue journalistische Ausdrucksformen konfiguriert auf die Mikro-Lesesituationen der mobilen Welt , Multimedial und trotzdem minimalistisch. Wir haben uns auf starke Geschichten aus Wissenschaft,Technik, Medizin und Geschichte spezialisiert.

Daten und Fakten in kurzer und unterhaltsamer Form !

Wir stehen für unabhängigen Wissenschaftsjournalismus mit den Schwerpunkten Gesundheit, Medizin & Naturwissenschaften!

Wir recherchieren zu nationalen & internationalen, wissenschaftlichen & medizinischen, Themen von hoher Relevanz. Wir fragen nach und decken auch Missstände auf. Wir machen komplexe wissenschaftliche & medizinische Zusammenhänge begreifbar.
REDAKTION
„we love stories of all kind. We use storytelling to change the world. Stories come in all shapes and sizes. Our mission is to realise high quality documentaries, videos, games & mobile apps, which tell strong stories, which are well researched, which are well made, and which will entertain and inform the audience.“
Dipl. Biologe Volker Ide arbeitet als Medizin – & Wissenschaftsjournalist & VJ für den NDR Hamburg (VISITE, MARKT, Plietsch) sowie für Radio Bremen (Buten un Binnen); ZDF / ARTE – Wissenschaftssendung X:enius und dem SRF – Zürich, Medizinredaktion „PULS“.
AUSGEZEICHNET – mit dem „Prix Leonardo“ in Silber für den von der ARD ausgestrahlten Fernsehbeitrag„Stammzellen – neue Wunderwaffe der Medizin“ auf dem Filmfestival „Fondazione Medikinale International Parma“. Bei dem „Fondazione Medikinale“ handelt es sich um das bedeutendste Festival für Wissenschaftssendungen in Europa. Volker Ide´s Beitrag wurde im Auftrag des NDR produziert und in der ARD ausgestrahlt.
Dipl.Biologe Volker Ide
Science & Medicine Journalist & TV Reporter
“Aus meiner Sicht und aus meiner Erfahrung mit vielen Projekten, spielt es keine Rolle mit welchem Medium man arbeitet, solange man  kreativ ist und zielbewusst handelt. Es gibt viele neue technische Tools , die es ermöglichen, neue, spannende Wege zu gehen, auch ohne große “Manpower”. Wichtig dabei, sich nicht in den “technischen” Möglichkeiten zu verlieren. Bring das Projekt einfach in die Welt hinaus, lerne und wachse an den Aufgaben und möglichen Fehlern.”
TV BEITRÄGE & APPS & GAMES
NDR Visite: “Krätze: Viele Fälle im Norden”

Autor:Volker Ide In Norddeutschland erkranken zurzeit viele Menschen an Krätze (Skabies) – und die Zahlen steigen weiter. Sie breitet sich vor allem dort aus, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Ein besonderes Risiko, sich mit Krätze zu infizieren, besteht bei einem geschwächten Immunsystem. Ein Krätzmilbenbefall ist nicht automatisch ein Beweis für mangelhafte Körperhygiene. Verursacher der Krätze ist eine nur einen halben Millimeter große, aber sehr gefräßige Milbe – die sogenannte Skabies- oder Krätzmilbe. Experten zum Thema Dr. Andreas Montag Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Phlebologie, Proktologie Schweriner Str. 17 22143 Hamburg (040)  677 80 18 www.praxis-dr-montag.de Dr. Andreas Kleinheinz, Facharzt für Dermatologie und Venerologie Chefarzt Der Klinik für Dermatologie und Ärztlicher Direktor Elbekliniken Buxtehude Am Krankenhaus 1 21614 Buxtehude www.elbekliniken.de Prof. Dr. med. Regina Fölster-Holst Oberärztin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Leiterin der dermatologischen Kindersprechstunde Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Rosalind-Franklin-Straße 7 24105 Kiel www.dermatology.uni-kiel.de

NDR VISITE – Gefahr in der Natur: Hantaviren und Leptospiren

Autor: Volker Ide Hantavirus: Symptome und Therapie Bei einer Infektion mit dem Hantavirus kommt es meist zu ungewöhnlich hohem Fieber, Muskel- und Knochenschmerzen. Die Symptome erinnern an eine Virus-Grippe. Wird ein Hantavirus-Infekt nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann es zu einer dauerhaften Nierenschädigung kommen. Behandeln kann der Arzt nur die Symptome. Durch Flüssigkeitszufuhr werden die Nieren unterstützt, im schlimmsten Fall ist eine Blutwäsche (Dialyse) erforderlich. Eine speziell gegen Hantaviren gerichtete Therapie gibt es nicht. Auch ein Impfstoff ist nicht verfügbar. Leptospirose: Ähnliche Symptome, ähnliche Übertragung Leptospiren sind gefährliche Bakterien, die eigentlich in tropischen und subtropischen Ländern vorkommen, aber auch in Deutschland immer wieder zu Erkrankungen führen. Sie werden ebenfalls von Rötelmäusen übertragen, aber auch von anderen Nagetieren. Auch die Leptospirose kann zu einem Nierenversagen führen, die Symptome ähneln der Hantavirus-Infektion. Über kleine Wunden oder Risse in der Haut gelangen die Bakterien in die Blutbahn, bringen das Immunsystem durcheinander und attackieren Nieren, Leber, Herz und Lunge. Mitunter führen sie sogar zu einer Hirnhautentzündung. Anders als die Hantavirus-Infektion lässt sich eine rechtzeitig erkannte Leptospirose aber mit hochdosierten Antibiotika behandeln, um weitere Schäden zu vermeiden. So schützen Sie sich vor Hantaviren und Leptospiren Anstecken kann man sich das ganze Jahr über. Die beste…

ARTE Xenius: Hornissen – Harmlos und doch gefürchtet | arte

Autor: Volker Ide Gefürchtet sind sie, bedrohlich wirken sie: Hornissen, die schwarz-gelben Rieseninsekten. Doch die Tiere aus der Familie der Faltenwespen sind harmloser als ihr Ruf. Sie sind weder aggressiver noch giftiger als Wespen, Hummeln oder Bienen. Im Gegenteil: Ihr Gift ist zwar schmerzhaft, wirkt aber zehnmal schwächer als das einer Biene. Sie machen Jagd auf Insekten und helfen dabei, Schädlinge in Feld und Wald fernzuhalten. Auch Menschen gegenüber verhalten sie sich in aller Regel zurückhaltend. Umgekehrt sind Hornissen auch wegen intensiver Landwirtschaft von uns Menschen bedroht und sind deshalb besonders geschützt. Doch von einer invasiven Hornissenart hört man nichts Gutes: Vespa velutina, eine asiatische Hornisse, wurde 2004 im Raum Bordeaux erstmals in Europa nachgewiesen, wahrscheinlich in einem Blumentopf aus China importiert. Rasch breitete sich das Tier mit der schwarzen Grundfärbung im Südwesten des Landes aus. Schrecken verbreitet sie vor allem bei Imkern, denn offenbar jagt die Riesenhornisse mit Vorliebe Honigbienen. Wie unterscheidet sich die Riesenhornisse von der bedrohten heimischen Art? Darf die asiatische Hornisse bekämpft werden, obwohl die europäische geschützt ist? Zusammen mit dem Biologen Denis Thiery untersuchen die “Xenius”-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade sowohl die eine als auch die andere Hornissenart. Dabei wollen Sie erfahren, wie gefährlich…

ARTE Xenius: Der Luchs – Wieder heimisch und doch gefährdet | arte

Autor: Volker Ide Sein schlimmster Feind war und ist der Mensch: Der Luchs mit seinen charakteristischen „Pinselohren“ wurde gnadenlos verfolgt. Er galt als Trophäe und Konkurrenz um Wildtiere und war fast ausgerottet. Naturschützer versuchen nun, den Luchs wieder in unseren Wäldern heimisch zu machen. Nach wie vor ist er aber gefährdet. Die größte Raubkatze Europas hat ein fantastisches Hörvermögen und kann das Rascheln einer Maus auf eine Entfernung von 50 Metern hören. Dank seiner extrem lichtempfindlichen Augen sieht der Luchs auch bei nächtlicher Jagd noch gut. Ein EU-LIFE-Projekt will dem scheuen Jäger im Biosphärenreservat Pfälzerwald ein neues Zuhause schaffen. Aus den slowakischen Karpaten und den Schweizer Bergen werden dafür seit 2015 einzelne Tiere im größten deutschen zusammenhängenden Waldgebiet freigelassen. Die “Xenius”-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade folgen den Spuren dieser Luchse. Mit GPS-Sendern, aber auch einzigartigen Luchshunden orten sie die scheuen Tiere und erfahren mehr über die Lebensweise und Gefahren der Raubkatzen. Anders als im Bayerischen Wald und im Harz arbeitet man im Pfälzerwald mit Jägern zusammen, in der Hoffnung, dass die Tiere bald wieder zahlreich durch die Wälder streifen. Wissen in 26 Minuten – das ist „Xenius“, das werktägliche Magazin bei ARTE, das vertraute wie überraschende Themen aus dem…

Out now!! Pug:sible – Mission: Infected – Our new free Arcade Pug Game 🙂 IOS

PLOT: Vor vier Jahren entdeckte ein NASA Astro-Biologen Team aus Holland bis dahin unbekannte Alien-Viren. Sie kommen aus den Tiefen des Alls und sind mit hoher Geschwindigkeit auf Kollisionskurs mit der Erde. Diese vermutlich gefährlichen Weltraum-Viren überdauern im Inneren von Meteoroiden. Sollten die Meteoroiden in die Erdatmosphäre eintreten und explodieren, werden die Alien-Viren freigesetzt und können sich so über die Welt ausbreiten und die ganze Menschheit infizieren. Um die kosmische Katastrophe abzuwenden, aktiviert NASA-Chef Michael Crichton seinen besten Agenten “Pug – the „Pug:sible“(Deutsch: Mops:ible)”, die kosmischen Alien Viren noch im All zu zerstören. Zur Hilfe steht „Pug:sible“ nur ein Satellit, der um Plugsibles Heimatplaneten kreist. Die Zeit drängt, die Alien Viren kommen immer näher. Starte jetzt  „Pug:sibles“ Mission: Infected“. Aber das ist keine einfache Mission. Die Alien-Viren sind aggressiver als gedacht und ihre Anzahl ist größer als befürchtet. „Pug:sible“ – das Gelegenheitsspiel, mit einem einfachen Spielprinzip, minimaler Zeit- und Lernaufwand, min. Konzentration und mit einer Menge Spaß für zwischendurch. Das finale Spielziel besteht darin, jedes Alien-Virus abzuwehren, bevor die Welt infiziert wird. Hast Du eine gute Reaktion? Versuche Deinen besten High­score zu erreichen und sei im Wettbewerb mit Anderen. Gesteuert wird „Pug:sible“ mit einem Finger per Touchscreen. Mit dem nächsten…

Jäger der Vergangenheit!
Text Block    „Die Honigbienen, die heute diesen großen Wirtschaftsfaktor darstellen, die haben sich vor ungefähr dreißig neunundzwanzig Million Jahren entwickelt. Und der Bernstein zeigt uns die Vorfahren dieser Honigbienen. Und wir können dann über weitere fossile Lagerstätten rauskriegen, wie sich die Bienen weiterentwickelt haben, wo sie sich entwickelt haben und wohin sie gewandert sind. Und das ist auch deswegen wichtig, um die Verwandtschaftsgrade der heutigen Bienen besser zu verstehen. Zum Beispiel, um herauszufinden, dass gewissen Schädlinge einige Arten schädigen und andere nicht. E in fataler Fehler. Angelockt durch den süßen Duft des Harzes begeben sich die urzeitlichen Bienen in eine tödliche Falle. Der Harz erfasst sie und hält sie gefangen. Kein Entkommen. Langsam umschließt das klebrige Gefängnis das Insekt . Ein goldener Sarg der Millionen von Jahren überdauert. Und er ist diesen urzeitlichen Insekten auf der Spur. Ulrich Kotthoff, Geologe der Universität Hamburg. Über 3800 Fundstücke einer einmaligen Sammlung des Geologischen Instituts Hamburg forstet der Geologe durch, auf der Suche nach den urzeitlichen Bienen. Und er wird fündig. Eingeschlossen vor über 40 Millionen Jahren können diese Zeitzeugen Hinweise auf den Ursprung aller Bienen geben. Momentaufnahmen eines urzeitlichen Ökosystems „Ganz oft ist es so, dass die Tiere quasi dabei eingeschlossen werden,...
ARD: Lieferengpass bei Notfallmedikamenten!

Lieferengpass bei Notfallmedikamenten! für die ARD PlusMinus. Bericht: Volker Ide Kamera: Karin Kresel Schnitt: Andrea Müller – Rund 3,5 Prozent der deutschen Bevölkerung reagieren allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche. – Allergiker sollten immer ein Notfallset dabeihaben, um bei einem Stich mit Antihistamin und Adrenalin einen allergischen Schock verhindern zu können. – Dieser Autoinjektor ist ausgerechnet zur Wespensaison ausverkauft, erst Mitte September soll er wieder lieferbar sein. – Dauerhafte Hilfe kann Allergikern eine Hyposensibilisierung bringen. Derzeit sind sie ganz besonders nervig: Kaum sitzt man draußen, sind die Wespen schon im Anflug – und sie sind sehr aggressiv. Durch die lange Wärmeperiode finden die Wespen genug Futter, um sich stark zu vermehren und überall Nester zu bauen. Und das werde wohl noch bis in den September anhalten, vermuten Experten. Wespen sind aber nicht nur nervig, sondern sie stechen auch oft zu – und dann kann es gefährlich werden. Immer wieder bekommen es die Notaufnahmen der Krankenhäuser in diesen Tagen mit Patienten zu tun, die allergisch auf das Wespengift reagieren. Je häufiger ein Mensch gestochen wird, desto höher ist das Allergierisiko. Rund 3,5 Prozent der deutschen Bevölkerung reagieren allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche. Doch auch wenn man nicht allergisch ist, aber von mehreren…

die Reportage!

ARD – PANORAMA: Würmer, Viren und Bakterien – Verdreckte Endoskope in Arztpraxen Bericht von / Autoren:  Volker Ide Jetzt geht um eine effiziente Untersuchungsmethode, zum Beispiel zur Früherkennung von Magen- und Darmkrebs. Es geht um Endoskopie. Dabei wird eine Mini-Kamera in den Körper eingeführt, auch um zum Beispiel vor einer Operation die betroffenen Organe zu untersuchen – schon fast ein Routine-Eingriff, millionenfach durchgeführt. Diese Geräte liefern dann genaue Informationen über das Körperinnere. Aber ebendort hinterlassen sie oft auch Keime, die dann wiederum unheilbare Krankheiten auslösen können. Das ist wohl nur sehr wenigen Patienten klar, sehr wohl aber den behandelnden Ärzten, denn die sind dafür verantwortlich, dass die mit Schläuchen versehenen Geräte oft nicht richtig gereinigt werden. Darmspiegelung mit dem Endoskop – diese Untersuchungsmethode hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt. Der Arzt kontrolliert mit dem aufwendig konstruierten Untersuchungsapparat die Darmwände. Auch Magenspiegelungen werden auf diese Weise durchgeführt. Jedes Jahr vier Millionen Endoskopien bundesweit. Das Risiko ist gering, sofern die Geräte in einem hygienisch einwandfreien Zustand sind. Doch jetzt sorgt diese Studie der Universität München für Aufregung. Untersucht wurden Endoskope, die bereits gereinigt und für die nächste Untersuchung aufbereitet waren. Das erschreckende Ergebnis: Rund 50 Prozent der Geräte waren trotz der…

Die Biene als Beute. Die Reportage!
Honey Bee Viruses At least 10 honey bee viruses have been reported to infect honey bees in the U.S., including Kashmir bee virus (KBV), acute bee paralysis virus (ABPV), sacbrood virus (SBV), black queen cell virus (BQCV) and deformed wing virus (DWV). Most honey bee viruses are single stranded RNA viruses and are very similar in size and shape, making them difficult to distinguish from each other using physical characteristics. Furthermore, with the exception of SBV (top) and DWV (bottom), most honey bee viruses do not cause noticeable symptoms, making it difficult to assess their importance. Vor einigen Jahren waren wir in Amerika, in der kleinen Stadt Beltsville zwischen Washington und Baltimore im Bienen-Forschungszentrum des US-Landwirtschaftsministeriums (Bee Research Laboratory: Beltsville, MD) gedreht. Damals gab es erhebliche Probleme mit den Bienenvölker, die von einem gefährlichen Parasiten befallen waren. (Distribution in the United States The small hive beetle has been found in 30 states, most of which are East of the Mississippi River, as of October 2001. Migratory beekeepers transport bee colonies from areas known to be infested with the small hive beetle and the probability that this pest is more widespread is very real due to the migratory pollination demands within...
Die Sender für die wir TV Beiträge realisieren!